Organisation des Instrumentalunterrichts in Verbindung mit der Musikklasse

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Rathausen, die am erweiterten Musikunterricht teilnehmen, erhalten vier Jahre lang Instrumentalunterricht.

Schülerinnen und Schüler, die außerschulisch (privat oder Musikschule) Instrumentalunterricht erhalten, informieren den Musiklehrer der Klasse über Art, Umfang und Stand des Instrumentalunterrichts.

Für Schülerinnen und Schüler, die am Instrumentalunterricht der Gesamtschule teilnehmen, werden entsprechende Modalitäten in einem Vertrag dokumentiert, den der Förderverein als Träger des Instrumentalunterrichts mit den Eltern abschließt. Dieser Vertrag gilt für die Dauer eines Schuljahres (1. August bis 31. Juli) und verlängert sich automatisch. Er kann nur in Ausnahmefällen mit einer Frist von 3 Monaten zum Schuljahresende gekündigt werden. Der Vertrag erlischt nach 4 Schuljahren.

Die Kosten für den Instrumentalunterricht betragen pro Schüler halbjährlich 200,00 Euro. Der Instrumentalunterricht wird wöchentlich in Gruppen mit maximal 5 Schülern erteilt. In den Schulferien findet kein Instrumentalunterricht statt. Im ersten Halbjahr der Klasse 5 beginnt der Instrumentalunterricht nach den Herbstferien. Als Ausgleich beinhaltet der Beitrag in diesem Halbjahr zusätzlich die Anschaffung eines Notenständers, der Instrumentenschule (Best in Class) und die Instrumentenversicherung für das zukünftige Leihinstrument.

Die Schülerinnen und Schüler der ‘Musikklasse’ erhalten bei Bedarf ein Leihinstrument. Dieses wird für maximal 2 Schuljahre zur Verfügung gestellt. Danach sollten die Schüler eigene Instrumente besitzen. Die Leihgebühr beträgt im ersten Halbjahr der Klasse 5 30,00 Euro, im zweiten Halbjahr der Klasse 5 60,00 und im 2. Jahr 120,00 Euro pro Halbjahr.

Die Beiträge für den Instrumentalunterricht und für die Ausleihe der Instrumente sind halbjährlich zum Beginn des Schulhalbjahres fällig. Sie werden über die Bank per Lastschriftverfahren eingezogen. Die Eltern erteilen dem Förderverein mit dem Vertragsabschluss eine entsprechende Einzugsermächtigung.

Eltern fragen – Musiklehrer antworten

Frau S.: “ Unser Sohn hat wohl Interesse, Musik zu machen, konnte aber bisher noch kein Instrument erlernen. Kann er sich trotzdem zur Musikklasse anmelden?“

Herr Pieper: “ Gerade für die Kinder, die aus den verschiedensten Gründen bisher keine Gelegenheiten hatten, ein Instrument zu erlernen, haben wir dieses Angebot in unser Schulprogramm aufgenommen. Wir setzen keine Vorkenntnisse voraus und beginnen sowohl im Instrumentalunterricht als auch im Klassenorchester ganz am Anfang.“

Herr K.: “ Unsere Tochter kann schon ein wenig Querflöte spielen, hat jedoch nach einem Jahr Instrumentalunterricht nicht mehr die große Lust. Was kann man da machen?“

Frau Oltersdorf: “ Ein Instrument alleine zu Hause zu üben ist meist nicht sehr motivierend. Meine Erfahrung ist, dass Kinder wieder schnell mit Interesse dabei sind, wenn sie die Gelegenheit bekommen, in einer Gruppe mitzuspielen. Deshalb wird das im Instrumentalunterricht Gelernte bei uns auch gleich im Klassenorchester angewandt.“

Herr A.: “ Meine Frau und ich haben die Befürchtung, dass vor lauter Musizieren die Hauptfächer zu kurz kommen könnten. Gibt es da bereits Erfahrungen?“

Herr Schmalor: “ Der Anteil der Hauptfächer im Stundenplan bleibt unberührt, so dass ich Sie da beruhigen kann. Wissenschaftliche Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass durch gemeinsames Musizieren die Konzentrationsfähigkeit der Schüler gefördert und die Leistungen in den Hauptfächern positiv beeinflusst wurden. Auch das soziale Klima wird in einer Klasse, die als Gruppe zusammen Musik macht, verbessert.“

Frau M.: “ Was ist, wenn mein Sohn nach zwei Jahren keine Lust mehr hat und aufhören will?“

Frau Schmitz: “ Erfahrungen an Schulen, die dieses Modell schon länger durchführen, haben gezeigt, dass dieses Problem äußerst selten auftaucht. Die Schülerinnen und Schüler fangen im Gegenteil mit großem Eifer an und bleiben dann auch dabei; wahrscheinlich auch deswegen, weil die Klassengemeinschaft sehr stabilisierend wirkt.

Herr T.: “ Welche Instrumente stehen eigentlich zur Wahl?“

Herr Pieper: “ Aus pädagogischen und musikpraktischen Gründen haben wir uns für die Instrumente der sogenannten ‘Big-Band Besetzung’ entschieden. Das sind die Blasinstrumente Saxophon, Klarinette, Trompete, Posaune und Querflöte. Diese Instrumentengruppe wird ergänzt durch Gitarre, Bass, Schlagzeug und Klavier.

Zurück zur Homepage